FAQ - AMC Kochtöpfe

Topfkörper

  • Der Topfkörper besteht aus 18/10 Chrom-Nickel-Edelstahl (1.4301 X5CrNi18-10, Stahlgruppe: V2A)

  • 18 % Chrom und 10 % Nickel, das ist rostfreier, hochwertiger, langlebiger und robuster Edelstahl, der nicht nur in Industrieanlagen (z.B. zur Lebensmittelproduktion) und in hochwertigen Haushaltsartikeln sondern auch in der Medizintechnik Verwendung findet.

  • Der Topfkörper besteht schon immer aus dem gleichen hochwertigen Edelstahl. Der Boden besteht aus dem gleichen Material, wurde jedoch im Aufbau über die Entwicklungsschritte weiterentwickelt und verbessert: 1984 wurde er komplett mit einer Edelstahlkapsel versehen. Die Zusammensetzung dieser Kapsel wurde 1996 modifiziert, um AMC Töpfe und Pfannen induktionsfähig zu machen.

    Vorteil:
    Der Boden ist hygienisch sauber „verkapselt“ - so ist der AMC Topf für die Spülmaschine geeignet und induktionsfähig.

  • Nickelfreier Edelstahl ist zwar beständig gegen Rost, jedoch anfälliger gegen Säure und die Reinigung in der Spülmaschine sowie scharfe Reiniger generell.

    Vorteil:
    Nickelhaltiger Stahl ist robuster und langlebiger als nickelfreier Stahl

    • In den meisten Fällen ist die Nickelallergie eine Kontaktallergie und wird z.B. durch Hautkontakt mit Schmuck oder Hosenknöpfen verursacht.
    • In einigen Fällen spielt auch die Nickelaufnahme über Nahrungsmittel mit hohem Nickelgehalt eine Rolle (dazu zählen z.B. Schokolade, Getreide, Hülsenfrüchte und Nüsse).
    • In umfangreichen wissenschaftlichen Untersuchungen wurde festgestellt, dass bei normaler haushaltsüblicher Zubereitung von Lebensmitteln kein Nickel von den Qualitäts-Edelstahl-kochtöpfen in die Lebensmittel übergeht. Das gilt auch für sehr saure Lebensmittel wie z.B. Rhabarber, Sauerkraut und auch für Spinat.
      Dabei entsprechen die Nickelgehalte der Lebensmittel nach dem Kochen den Werten, die schon vor dem Kochen gemessen wurden.
    • Nur unter extremen Bedingungen, z.B. wenn Rhabarber oder Sauerkraut über die normale Kochzeit hinaus gekocht werden, bzw. wenn Tomatensugo sehr lange eingekocht (reduziert) wird oder wenn diese Speisen in Edelstahlgefäßen aufbewahrt werden, kann Nickel in verschwindend kleinen Mengen freigesetzt werden. Diese Mengen sind weit geringer als die Mengen, die in den oben genannten Lebensmitteln enthalten sind. Dies ist aber dennoch der Grund, dass manche Ärzte dazu raten, bei einer schweren Nickelallergie vorsichtshalber auf Edelstahl zu verzichten.
    • Generellen empfehlen wir die gründliche Reinigung der Edelstahltöpfe vor dem ersten Gebrauch (um eventuell vorkommende produktionsbedingte Polierstaubreste restlos zu entfernen). Zusätzlich sollten Kunden mit einer festgestellten Nickelallergie, die Töpfe einmal kurz mit Essigwasser auskochen und saure Speisen nicht länger im Edelstahltopf aufbewahren.
  • Optisch nicht, aber der Boden wurde im Aufbau verbessert.

    Vorteil:
    In Ergänzung zur verbesserten Temperaturmessung bilden Akkutherm-Kapselboden und Visiotherm die Basis zur Gelingsicherheit von AMC.

Deckel

Griffe mit Thermobloc

  • Die Griffe sind komplett aus Edelstahl. Sie haben ein eingebautes Keramikteil, der als Wärmestopper fungiert, den sogenannten Thermobloc.
    Vorteil:
    Hitze vom Topfkörper kann nicht über den Thermobloc hinaus auf die Griffe gelangen. Die Griffe werden nicht heiß und können während des gesamten Kochvorgangs bequem angefasst werden.
    Bitte beachten:
    Hitze, die von außen an die Griffe gelangt, z.B. im Backofen oder von einer benachbarten Gaskochstelle, kann durch den Thermobloc nicht gestoppt werden - die Griffe werden heiß.

    • Deshalb die Töpfe immer zentriert auf der Kochstelle platzieren, so dass die Griffe nicht über einer benachbarten Kochstelle stehen, das gilt insbesondere für Gaskochstellen.
    • Bei flachen Töpfen sollte das auch bei Induktionskochfeldern beachtet werden:
      • Bei fixen Kochzonen ist es ausreichend, Topf oder Pfanne zentriert in der Mitte zu positionieren.
      • Bei Induktionskochfeldern, die gar nicht mehr in Kochzonen eingeteilt sind, den sogenannten Maxi‐Flex Induktionskochfeldern, können Töpfe und Pfannen praktisch überall auf dem Kochfeld stehen, so dass es keine andere Möglichkeit gibt, als vorsichtig zu sein und allenfalls Topflappen zu benutzen.
      • WICHTIG: Dieser Effekt betrifft die Metallgriffe an flachem Kochgeschirr aller Topfhersteller und ist deshalb eher ein Problem der Induktion als eines der Töpfe und Pfannen
  • AMC Töpfe und Pfannen mit Edelstahlgriffen sind uneingeschränkt backofentauglich.
    Beachten:

    • Handschutz (Topflappen) verwenden, da die Griffe im Backofen heiß werden
    • Töpfe und Pfannen mit Kunststoffgriffen sind nur dann uneingeschränkt backofentauglich, wenn diese abnehmbar sind und zuvor auch abgenommen werden.
    • Bei Deckeln müssen Visiotherm und andere Deckelknöpfe immer entfernt werden.
    • EasyQuick und Secuquick softline dürfen keinesfalls im Backofen verwendet werden.
    • Sie sind uneingeschränkt backofenfest
    • Metallgriffe können durch die Hitze einer Gasflamme nicht beschädigt werden, Kunststoff hingegen schon.
    • Sie sind robust und langlebig
  • Um die bereits aufgeführten Vorteile bezüglich Temperaturen und Ergonomie der AMC Edelstahlgriffe sicher zu stellen, müssen die Griffe als Hohlkörper gearbeitet sein.
    Derzeit ist es technisch nicht machbar, zu verhindern, dass beim Reinigen der Töpfe Wasser in die Griffe gelangt.
    Die kleinen Löcher an den Griffen müssen vorhanden sein, damit das Wasser auch gut wieder herauslaufen kann. Die Löcher sind so angebracht, dass das eingedrungene Wasser komplett ablaufen kann und keinerlei Rückstände verbleiben.
    Tipps:

    • Töpfe und Servierteile möglichst sowie auf der Abbildung zu sehen, in die Geschirrspülmaschine einordnen, so läuft weniger Wasser in die Griffe und es kann besser wieder ablaufen.
    • Töpfe über der offenen Tür der Geschirrspülmaschine bzw. auf der Abtropffläche des Spülbeckens kurz abtropfen lassen und ein Geschirrhandtuch zur Hilfe nehmen.

Boden

    • AMC Töpfe und Pfannen besitzen einen Akkutherm-Kapselboden, der selbst kleinste Hitzemengen aufnimmt, sie speichert und wie ein Akku und gleichmäßig ans Gargut weitergibt.
    • Der mehrschichtige Kapselboden wird durch ein von AMC entwickeltes Press-Schweiß-Verfahren untrennbar mit dem Topfkörper verbunden und ist für alle Herdarten (Gas, Gusseisen, Glaskeramik und Halogen sowie Induktion) geeignet.
  • Mit Einführung der Generation AMC Starline (1996) wurde das Material der Bodenkapsel modifiziert, so dass alle AMC Töpfe und Pfannen seit diesem Zeitpunkt induktionsgeeignet sind. Kenntlich ist das bis und mit AMC Premium Sytsem durch die Prägung „Induction“ am Bodenstempel. Mit dem AMC Premium Cooking System wurde die Prägung weggelassen, da Induktionsfähigkeit mittlerweile üblicher Standard ist.

  • Die Kapsel des Bodens kann sich aufgrund des verwendeten magnetischen Edelstahls schneller verfärben. Dies liegt daran, dass magnetischer Edelstahl empfindlicher gegenüber hohen Temperaturen ist (z.B. beim Braten).

  • Besonders wichtig für das energiesparende Kochen mit AMC sind:

    • Die optimale Energieregelung mit Visiotherm und Audiotherm 
    • Der passgenaue Deckel
    • Der Akkuthermkapselboden mit guter Energiespeicherung und gleichmäßiger Abgabe der Energie an das Gargut.
    • Nicht zu vergessen:
      EasyQuick und Secuquick softline mit denen sich in AMC Töpfen noch mehr Energie sparen lässt.
      Beim kontrollierten Kochen mit Navigenio wird die Energiemenge genauso zugeführt, wie sie nötig ist.

Kochen mit dem AMC Premium Cooking System auf verschiedenen Herdtypen

  • Ja, alle Töpfe und Pfannen können auf allen Herdtypen verwendet werden: Gussplatten, Glaskeramik-, Halogen- und Induktionskochfelder (ab AMC Starline) sowie Gasherde. Auf allen Herdtypen kann auf höchster Stufe aufgeheizt werden (bitte Pkt. 24. Induktion und Booster bzw. Powerstufe beachten).

  • Der Topfbodendurchmesser sollte auf die Kochstelle passen (d.h. Bodendurchmesser = Durchmesser der Kochstelle): eine zu große Kochstelle ist Energieverschwendung und eine zu kleine Kochstelle ist zu langsam und zu schwach.

    • Beim Aufheizen gilt auch hier: auf höchste Stufe schalten
    • Außer für das Erhitzen von Wasser nie die Power- oder Boosterstufe einschalten, das gilt für alle AMC Kochmethoden.
    • Für die Fortgarstufe muss folgendes beachtet werden:
      Durch die hohe Leistung von Induktionsherden, geht das Aufheizen bis zum gewünschten Bereich (z.B. Gemüse- oder Brat-Fenster) sehr schnell und beim Zurückschalten der Energie steht schlagartig weniger Energie zur Verfügung, so dass die Rückschaltstufe beim Induktionsherd höher gewählt werden muss, als auf anderen Herden.
      • Deshalb ca. 1/2- bis 2/3- Stufe wählen, das sind je nach Hersteller ca. 400-700 W
      • Die Rückschaltstufe hängt auch von der Kochmethode, der Größe des Topfes bzw. vom Topfinhalt ab
        Beispiel: Die Stufe ist bei einer kleineren Portion Gemüse im kleinen Topf niedriger, als bei einem großen Topf mit Secuquick softline oder einer großen Pfanne mit mehreren Steaks.
    • Kann bei konventionellen Herden die Energiezufuhr im Stopp-Fenster häufig ganz ausgeschaltet werden, so ist es beim Induktionsherd sinnvoller, die Einstellung auf niedrigster Stufe zu belassen, da beim Kochen mit Induktion sehr wenig Restwärme vorhanden ist.
  • Wenn Induktionsherde auf einer hohen Leistungsstufe betrieben werden, ist häufig ein sirrendes oder brummendes Geräusch zu hören. Dies entsteht bei der Verwendung von Edelstahlkochgeschirr mit mehrschichtigen Böden (Sandwichböden) und ist somit eher ein Problem der Induktion generell. Wird die Leistungsstufe reduziert, geht die Geräuschentwicklung deutlich zurück.
    Dieses Geräusch entsteht generell, wenn Edelstahltöpfe (nicht nur AMC Kochtöpfe) auf Induktionsherden bei hoher Leistung aufgeheizt werden.

    • Stellung der Griffe: Griffe müssen so positioniert sein, dass die benachbarte Flamme nicht unter den Griff gelangt.
    • Gasbrenners entsprechen des Topfdurchmessers wählen – die Gasflamme darf nicht über den Topfboden hinausragen.
    • Aufheizen bei großer Flamme und fortgaren bei kleiner Flamme

Kochmethoden: Garen ohne Zusatz von Wasser

  • Weil die Temperatur beim Aufheizen von Topf oder Pfanne bis zum Gemüse-Fenster mit dem Visiotherm optimal kontrolliert werden kann.
    Vorteil:
    Visiotherm zeigt an, wenn die optimale Temperatur für das Garen von Gemüse erreicht ist und die Energiezufuhr reduziert werden kann
    Zusätzlich meldet der Audiotherm dies akustisch, so dass beim Kochen nicht ständig der Visiotherm beobachtet werden muss.

    • Das Gemüse immer „tropfnass“ in den Topf geben.
    • Die optimale Füllmenge im Topf ist ca. 2/3 des Volumens (Befindet sich zu wenig Gargut oder zu wenig Feuchtigkeit im Topf, kann keine optimale Dampfatmosphäre im Topf gebildet werden).
    • Beim Erreichen des Gemüse-Fensters sollte die Energiezufuhr ausreichend reduziert werden, damit sich ein optimaler Wasserfilm in der Kondensrille bilden kann, das wäre nicht möglich, wenn es durch zu viel Energie ständig starker Dampf austritt, kurzzeitiger Dampfaustritt ist jedoch kein Problem.

Kochmethoden: Braten ohne Zusatz von Fett

  • Grundsätzlich sind alle Töpfe, Pfannen sowie die Grillpfannen zum Braten geeignet. Einige Anwendungsbeispiele sind:
    Töpfe: Besonders gut geeignet, wenn das Bratgut nachher mit weiteren Zutaten und einer größeren Menge Sauce fertig gegart wird z.B. Bratenstücke, Ragouts, Gulasch und Eintöpfe
    HotPan: Für alle Arten von Schnitzeln und Steaks, auch mit Zugabe von kleineren Mengen anderer Zutaten und Flüssigkeiten, zum Frittieren und zum Backen von kleinen Kuchen und Quiches mit Navigenio.
    Arondo Grill und Oval Grill: Für alle Steaks die kräftig angebraten werden sollen und bei denen eine kräftige Kruste mit Grillstruktur gewünscht ist.
    oPan: Speziell für empfindliche Eierspeisen

  • Weil die Temperatur beim Aufheizen von Topf oder Pfanne bis zum Brat-Fenster mit dem Visiotherm optimal kontrolliert werden kann.
    Vorteil:
    Visiotherm zeigt so die optimale Temperatur für das Einlegen des Bratgutes an und ebenso (beim Braten mit Deckel) wenn der optimale Zeitpunkt zum Wenden erreicht ist.
    Zusätzlich meldet der Audiotherm dies akustisch, so dass beim Braten nicht ständig der Visiotherm beobachtet werden muss.

    • Bratgut für gutes Gelingen immer ca. 30 Minuten vor der Zubereitung aus dem Kühlschrank nehmen.
      Warum?
      Ist das Bratgut zu kalt, kühlt sich der aufgeheizte Boden von Topf oder Pfanne zu schnell wieder ab.
    • Bratgut vor dem Braten immer mit Küchenpapier trocken tupfen.
      Warum?
      Anhaftende Feuchtigkeit am Bratgut verhindert ein gutes Ablösen vom Pfannenboden und dass sich eine schöne Kruste bilden kann.
    • Bratgut in den Topf oder die Pfanne geben und erst wenden, wenn es sich leicht vom Topfboden lösen lässt.
      Warum?
      Es kann sich sonst keine gute Kruste bilden, gutes Ablösen vom Pfannenboden würde verhindert und Fasern von Fleisch oder Fisch könnten „abgerissen“ werden.
    • Sollen größere Mengen Fleisch (z.B. Gulasch) gebraten werden, Fleisch immer in Portionen anbraten.
      Warum?
      Zu große Mengen Fleisch auf einmal kühlen den Topfboden zu schnell ab.
  • Auf diese Weise kann man mit Hilfe des Wendepunktes anbraten.
    Der Wendepunkt ist auf dem Visotherm des AMC Premium Cooking System neu besonders gekennzeichnet und entspricht einer Temperatur am Visiotherm von ca. 90 °C

    Vorteil:

    • Der „Wendepunkt“ auf dem Visiotherm zeigt den idealen Zeitpunkt an, wenn das Bratgut gewendet werden kann.
    • Bratgut wird besonders saftig.
    • Es entsteht weniger Bratgeruch.
    • Es gibt keine Fettspritzer auf dem Herd
    • Immer daran denken, das Bratgut rechtzeitig ca. 30 Minuten vor der Zubereitung aus dem Kühlschrank zu nehmen.
    • Die Energiezufuhr weniger stark reduzieren und nach dem Wenden nicht ganz ausschalten.
    • Die Energiezufuhr erhöhen.

Reinigung von Töpfen und Pfannen mit AMC Clean & Care

FAQ - Visiotherm

Visiotherm

FAQ - Audiotherm

Aussehen und Funktion des Audiotherm

    • Der Audiotherm wird neu einfach und schnell mit einem „Klick“ auf den Visiotherm aufgesetzt, er muss nicht mehr gedreht bzw. „initialisiert“ werden. Einmal aufgesetzt kann sich der Audiotherm nicht mehr unbeabsichtigt verstellen.
    • Visiotherm, Visiotherm E und Visiotherm S sind mit Magneten zur Übertragung der Temperatur an den Audiotherm ausgerüstet.
    • Der Audiotherm kann zur einfacheren Handhabung auch im nicht-aufgesetzten Zustand eingestellt werden. Der Audiotherm erkennt, dass er auf einen „falschen“ Visiotherm aufgesetzt wird (z.B. „Gemüse“ aber auf Visiotherm-E aufgesetzt) - „Gemüse“ erlischt.
    • Der Wendepunkt wurde verbessert: Er ist neu zusätzlich als „richtiger Punkt“ auf dem Audiotherm zu sehen. Er erscheint im Display, sobald das Brat-Fenster erreicht ist.
    • Der Küchenwecker: er kann z.B. genutzt werden, wenn Zutaten „gar ziehen“ müssen, wie z.B. Fleischstücke beim „Braten ohne Zusatz von Fett“
    • Bei der Audio Rückmeldung kann zwischen dem bekannten Pieps-Ton und einer Melodie gewählt werden. Zudem ist die Lautstärke via App einstellbar.
    • Die Backfunktion wird neu, wie alle anderen Kochprogramme auch über das passende Symbol ausgewählt (in gleicher Art, wie die Einstellung für alle Kochprogramme).
    • Audiotherm auf Visiotherm:
      Braten ohne Zusatz von Fett (Brat-Fenster)
      60 °C Programm
      Garen ohne Zusatz von Wasser (Gemüse-Fenster)
    • Audiotherm auf Visiotherm E
      Braten ohne Zusatz von Fett (Brat-Fenster)
      60 °C Programm
      Dämpfen (Dampf-Fenster)
    • Audiotherm auf Visiotherm S
      Soft-Programm (Soft-Fenster)
      Turbo-Programm (Turbo-Fenster)
    • Außerdem:
      Küchenwecker
      Back – und Gratinierfunktion
      Geplantes Kochen
  • Dies ist ein Superkurzprogramm speziell zum Garen von Risotto, Reis und Tiefkühl-Gemüse mit Secuquick softline. Die eigentliche Garzeit beträgt nur 20 Sekunden.

    Beachten:
    Anschließend muss der Topf in den umgedrehten Deckel oder auf eine feuerfeste Unterlage gestellt werden, damit der von Secuquick von selbst drucklos wird. In dieser Zeit werden die Speisen nachgegart.
    Auch die Hinweise in Rezepten und „Kochen mit AMC“ beachten, die Eignung dieser Zeiteinstellung ist abhängig von Kochmethode und Rezeptmengen.
    Vorteil:
    Die Zeiteinstellung „P“ besonders energiesparend.

    • Am schnellsten kommt man zum „P“, wenn der Audiotherm eingeschaltet wird und danach einmal die Taste und dann die + Taste gedrückt wird.
  • Mit Audiotherm und Navigenio kann im kontrollierten Modus gekocht werden. Dazu wird der Navigenio auf „A“ gestellt, der Audiotherm auf Visiotherm aufgesetzt und auf das gewünschte Programm eingestellt. Audiotherm kontrolliert dann über eine Funkverbindung (Bluetooth Low Energy) mit Navigenio den gesamten Kochvorgang selbstständig. Der kontrollierte Modus kann auch über die AMC App «Cook & Go» bedient werden.

  • Im Display des Audiotherm ist das Funksymbol zusehen und das blaue Funksymbol am Navigenio blinkt. Das blaue Funksymbol am Navigenio blinkt sobald eine Funkverbindung zwischen Audiotherm und Navigenio zustande gekommen ist, unabhängig davon ob ein Kochprogramm aktiv ist.

  • Ein kurzes Erscheinen zeigt an, dass der Audiotherm auch über die App bedient werden kann.
    Wird die App geöffnet, wenn ein Audiotherm eingeschaltet ist, so wird eine Verbindung zum Audiotherm hergestellt. Alle Funktionen des Audiotherm erscheinen auch in der App.
    Vorteil:
    Das Kochen mit Hilfe der App gibt viel mehr Freiraum – auch ausserhalb der Küche kann die aktuelle Kochphase jeder Zeit im Blick behalten werden.

  • Bis die Verbindung hergestellt ist, kann es einige Sekunden dauern, verbinden sich Audiotherm und App auch dann nicht, könnte es daran liegen, dass

    • Beim mobilen Gerät kein Bluetooth aktiviert ist - Bluetooth aktivieren
    • Audiotherm ist noch nicht eingeschaltet - Audiotherm einschalten
    • Distanz ist zu gross, in Innenräumen beträgt die Reichweite nur wenige Meter - Abstand verkleinern.
  • 60 °C kann in zwei verschiedenen Funktionen im Display zusehen sein
    Warmhaltefunktion:
    Beim Kochen im kontrollierten Modus schaltet Navigenio nach Ablauf der Kochzeit automatisch in die Warmhaltefunktion von 60 °C um. Die Speisen werden so für eine Stunde warmgehalten.
    Danach schalten Audiotherm und Navigenio automatisch ab. Wird Navigenio dann nicht auf „0“ geschaltet, piepst Navigenio nach 1 Minute für 1 Minute.
    Vorteil:
    Auch wenn man nach Ablauf der Kochzeit nicht direkt mit dem Essen beginnen kann, wird nichts kalt.

    60 °C Programm:
    Wird der Audiotherm auf einem Visiotherm oder Visiotherm E benutzt, steht das 60 °C Programm zur Verfügung. Dieses Programm ist ideal zum schonenden Aufwärmen von Speisen sowie zum Sous-vide Garen und zum Räuchern.
    Vorteil:
    Das 60 °C Programm ist eine Erweiterung der AMC Kochmethoden, die Aufwärmen ohne viel Rühren oder zartes und aromatisches Garen und Räuchern von Fleisch und Fisch ermöglicht.

  • Das ist für die verschiedenen Anwendungsgebiete nicht immer gleich.

    Aufwärmen:
    Zum Beispiel bei Suppe oder Eintopf, ohne größere Stücke von Gemüse oder Fleisch, muss man in der Regel keine zusätzliche „Fortgarzeit“ eingeben. Bei Erreichen von 60 °C ist die Verzehrtemperatur optimal. Bei Speisen, die größere Stücke enthalten, die vielleicht auch sehr kalt oder sogar noch gefroren sind, sowie dickflüssigen Speisen, gibt man einige Minuten dazu, damit alles gleichmäßig warm wird.

    Räuchern:
    Hier startet der eigentliche Räuchervorgang, sobald der Siebaufsatz mit den Speisen aufgesetzt wird. Die zusätzliche Fortgarzeit wird in der Regel benötigt um die Speisen wie gewünscht zu garen. Die passenden Zeitangaben sind in den AMC Rezepten zu finden.

    Sous-vide-Garen:
    Bei dieser vereinfachten Form des Sous-vide-Garens, wird die Fortgarzeit nach dem Aufheizen des Wasserbades auf 60 °C entsprechend der Fleisch- oder Fischsorte und jeweiligen Dicke benötigt.

  • Hier kann man den Startaufschub für das geplante Kochen eingeben.

    • Beim kontrollierten Kochen auf dem Navigenio besteht die Möglichkeit den Kochvorgang zu einem späteren Zeitpunkt (d.h. in einem Zeitraum von 0:01 bis max. 9:59) selbstständig zu starten.
    • Dazu einfach, sobald „+ 0:00“ im Display des Audiotherm erscheint die gewünschte Zeit für den Startaufschub bis zum Beginn des Kochvorganges eingeben.
    • Die Startaufschubzeit wird im Display abwechselnd mit der Garzeit angezeigt und kann bis zum eigentlichen Start jeder Zeit verändert werden. Beim Start des Kochvorganges ertönt ein Signalton vom Audiotherm.

    Vorteil:
    Mit dem geplanten Kochen lässt sich der Kochvorgang optimal vorbereiten und steuern, wenn man vor dem Essen mit anderen Dingen beschäftig ist (z.B. Kinder von der Schule abholen).

    Beachten:
    Bitte beim geplanten Kochen unsere Hinweise beachten:

    • Sicherstellen, dass immer ein Topf oder eine Pfanne auf dem Navigenio steht.
    • Sicherstellen, dass sich keine anderen Gegenstände (z.B. Handtücher oder Papier) bzw. keine lebenden Objekte auf dem Navigenio befinden.
    • Sicherstellen, dass die gewählten Deckel immer korrekt aufgesetzt bzw. verschlossen sind.
    • Alle Gerichte mit leicht verderblichen Zutaten (rohes Fleisch, roher Fisch, frische Milchprodukte und rohe Eier), sind nicht geeignet für das geplante Kochen, da sie gekühlt aufbewahrt werden müssen.
    • Nudelgerichte sind nicht für das geplante Kochen geeignet, da Nudeln sehr stark und ungleichmässig aufweichen und deshalb unmittelbar gekocht werden müssen.
    • Minimal 1 Minute.
    • Maximal 9:59 Stunden.
    • „P“-Einstellung (=20 Sekunden)
  • Ja, er kann auf allen Töpfen und Pfannen verwendet werden, die mit einem Visiotherm ausgestattet sind.

  • Ja, Audiotherm verfügt über einen Modus für Menschen mit Sehbehinderung (S: 0). Dieser kann mit der App aktiviert werden.

    • In diesem Modus wird beim Auswählen der Kochprogramme für jedes Kochprogramm eine andere Tonabfolge abgespielt.
    • Zudem ist das Signal für Stufe erhöhen «+» und Stufe reduzieren «–» unterschiedlich.

Bedienung des Audiotherm

Audiotherm und kontrolliertes Kochen

Reinigung und Wartung des Audiotherm

FAQ - Secuquick softline

Aussehen und Funktionen des Secuquick softline

Bedienung des Secuquick softline

Reinigung des Secuquick softline

FAQ - EasyQuick und Oval EasyQuick

Description

Bemerkung: Nachfolgend wird zur Vereinfachung die Bezeichnung EasyQuick verwendet, Ausnahme: bei der Beschreibung typenrelevanter Vorgänge.

Aussehen und Funktionen des EasyQuick

Bedienung des EasyQuick

    • Alle Töpfe, die verwendet werden dürfen, sind in der Gebrauchsanleitung aufgeführt.
    • HotPan 20 cm und HotPan 24 cm sowie Oval Grill sind nicht geeignet
    • Wenn EasyQuick verwendet wird, dürfen Ringeinsatz, Reibe-, Raspel- und Hobel-Einsatz oder Kombischüssel nicht eingehängt sein.
    • Nie Töpfe und Pfannen anderer Hersteller verwenden.
    • Wenn nur im Dampf von Wasser, Wein oder anderen Flüssigkeiten gedämpft werden soll, wird für EasyQuick der Softiera-Einsatz oder der Siebaufsatz und für Oval EasyQuick der ovale Einsatz verwendet
    • Immer mit Zugabe von Flüssigkeit dämpfen, damit sich genügend Dampf bilden kann.
    • Speisen können auch direkt im Topf gedämpft werden. In diesem Fall muss genügend Flüssigkeit – z.B. Sauce oder Schmorflüssigkeit vorhanden ist, damit die Speisen nicht anbrennen.
    • 20 cm Topf = max. 120 ml Flüssigkeit
    • 24 cm Topf = max. 150 ml Flüssigkeit
    • 38 cm Oval Griddle = max. 200 ml Flüssigkeit
    • Bei gefrorenen bzw. wasserreichen Zutaten etwas weniger Flüssigkeit zugeben, damit das Lebensmittel nicht mit der Flüssigkeit in Berührung kommt.
    • Falls nötig für längere Garzeiten etwas Flüssigkeit nachgießen
  • Ja, der EasyQuick kann zu jedem Zeitpunkt beim Garen abgenommen werden, da keine Abkühlphase notwendig ist.

    Vorteil:

    • Speisen können jederzeit kontrolliert werden, zum Beispiel zum Umrühren, Überprüfen des Gargrads oder zum Würzen.
    • Der Dämpf-Prozess kann danach direkt weitergeführt werden

     

  • Ja, EasyQuick ist perfekt für das Dämpfen im kontrollierten Modus geeignet.

    • Um einen einwandfreien Garvorgang zu gewährleisten, Topf nie mehr als zu 2/3 füllen.
    • Bei Speisen, die quellen nie mehr als 1/2 des Nennvolumens einfüllen.

    Beachten:
    Speisen, die stark schäumen oder aufsteigen, sind nicht für EasyQuick geeignet.

  • Ja, der Visiotherm E ist dafür mit einem Brat-Fenster ausgestattet. Das Braten und anschließendes Dämpfen von schmackhaften Gerichten funktionieren mit EasyQuick perfekt.

    Vorteil:
    Es ist nur ein Deckel nötig und alles bleibt saftig und spart viel Zeit

  • Ja, auf jeden Fall, EasyQuick ist:

    • Flexibler; kontrolliertes Dämpfen kann überall, wo eine Steckdose ist erfolgen. Er passt auf verschiedene AMC Töpfe, so kann der „Garraum“ immer exakt zur Menge angepasst werden, die zubereitet werden soll.
    • Einfacher, denn es muss nichts eingebaut werden.
    • Energiesparender, da kein großer Garraum vorgeheizt werden muss und viel weniger Wasser benötigt wird.
    • Schmackhafter, denn es kann nicht nur gedämpft werden – man kann auch braten und aus den Dämpf-Flüssigkeiten schmackhafte Saucen zubereiten
  • Beim Dämpfen mit EasyQuick kann im Durchschnitt 35 % Zeit im Vergleich zum Garen ohne Zusatz von Wasser (beides im kontrollierten Modus) gespart werden. Bei manchen Gerichten wie zum Beispiel verschiedenen Fischgerichten oder gefülltem Gemüse sind es sogar bis zu 50 % Zeit.

  • Weil der Garbereich beim Dämpfen mit 97-99 °C etwas höher liegt als der entsprechende Temperaturbereich beim Garen ohne Zusatz von Wasser (80-98 °C).

  • Nein, das Schnellkochen mit dem Secuquick ist und bleibt die schnellste AMC Kochmethode. Mit dem Secuquick sparen Sie bis zu 80 % Zeit, mit dem EasyQuick bis zu 50 %.

  • Dämpfen mit EasyQuick ist eine AMC Kochmethode, die das System komplettiert. So bietet AMC die beste Kochmethode für jedes Gericht!

    EasyQuick: Gemüse mit längerer Garzeit (z.B. grüne Bohnen oder ganzer Blumenkohl), Fischgerichte (z.B. Fischröllchen oder Fischspieße), gefülltes Gemüse, Knödel und Teigtaschen aller Art.

    Oval EasyQuick: Ganze Fische, langes Gemüse (z.B. Spargel oder Schwarzwurzeln), One pot pasta mit Spaghetti, längliche Braten (z.B. Putenbraten).

    Secuquick softline: Soft-Schnellkochen für alle Arten von Risotto und Reis, Nudelgerichte (z.B. One pot pasta), Pellkartoffeln. Turbo-Schnellkochen ist optimal für alle Fleischgerichte mit langer Kochzeit (z. B. Gulasch, Rinderrouladen), für Hülsenfrucht-Eintöpfe (z. B. weiße Bohnen, Kichererbsen, braune Linsen), Fleischbrühe.

    Normaler Deckel: Alle Gemüse mit kurzer- bis mittlerer Garzeit (z. B. Broccoli, Zucchini, Paprika, Erbsen oder gemischtes Gemüse) werden optimal mit dem normalen Deckel ohne Zusatz von Wasser gegart. Wie gewohnt werden Steaks, Koteletts oder Würste mit dem normalen Deckel ohne Zusatz von Fett gebraten.

  • Das Ventil bewegt sich besonders dann, wenn die Temperatur steigt und es zu kochen beginnt und sich die Dampfatmosphäre aufbaut. Nachdem eine stabile Dampfatmosphäre herrscht, bewegt sich das Ventil in der Regel weniger oder gar nicht mehr.

    • Ja, der EasyQuick kann, wie bei AMC üblich, auf allen Herdtypen verwendet werden. Für Induktionsherde gilt auch bei EasyQuick, dass die Power- oder Booster-Stufe nicht verwendet werden darf.
    • AMC empfiehlt besonders das Dämpfen im kontrollierten Modus mit Navigenio und Audiotherm.

    Vorteil:

    • Das Dämpfen mit EasyQuick ist so am einfachsten.
    • Die Temperatur befindet sich automatisch im optimalen Dampfbereich.
    • Energie- und Zeitersparnis sind optimiert.
  • Nein, Visiotherm E passt nur auf einen EasyQuick und kann nur dort aufgeschraubt werden. Umgekehrt passt der normale Visiotherm auch nicht auf einen EasyQuick.

  • Ja, das Dämpfen mit EasyQuick ist gesund. Die Speisen werden beim EasyQuick im Siebeinsatz gegart, somit haben sie keinerlei Kontakt mit Wasser und werden in reiner Dampfatmosphäre schonend gedämpft.

  • Ähnlich wie das Garen ohne Zusatz von Wasser ist das Dämpfen mit EasyQuick nährstoffschonend, da die Lebensmittel nicht in Kontakt mit Wasser kommt und somit werden die Nährstoffe nicht ausgeschwemmt und mit nicht benötigten Flüssigkeiten weggeschüttet.
    Vorteil:
    Vitamine, Mineralstoffe und bioaktive Pflanzenstoffe werden geschont. Gute Eiweißzusammensetzung wird erhalten und nicht reduziert. Wertvolle Fettsäuren werden geschützt und die Fettoxidation steigt nicht.

Reinigung und Wartung des EasyQuick

  • EasyQuick nach jeder Verwendung reinigen und regelmassig pflegen und warten damit Funktion und Sicherheit gewährleistet ist.

    • Dichtringe und Visiotherm dazu am besten immer entnehmen bzw. abschrauben.
    • Bei stärkeren Verschmutzungen zusätzlich das Dampf-Ventil zur Reinigung auseinanderschrauben und separat (z.B. im Besteckkorb) reinigen.
    • Teile am besten in der Geschirrspülmaschine reinigen.
    • Für die Reinigung von Hand ein weiches Tuch oder einen weichen Schwamm, heißes Wasser und haushaltsübliches Spülmittel verwenden, mit klarem Wasser nachspülen und gut abtrocknen
  • Nein, Ventil, Visiotherm E und Dichtringe können vom Kunden dort bestellt und selbst ersetzt werden.

FAQ - Navigenio

Aussehen und Funktionen des Navigenio

Benutzung des Navigenio als Kochstelle

  • Ja, Navigenio besitzt einen Überhitzungsschalter. Um die Elektronik von Navigenio zu schützen, schaltet er die Heizung aus, wenn die Temperatur zu hoch ansteigt. Falls der Überhitzungsschalter anspricht, ertönt ein Signalton vom Navigenio.

  • Navigenio heizt ordnungsgemäß, wenn die Betriebsanzeige rot leuchtet. Dabei wird das Heizelement je nach eingestellter Leistungsstufe periodisch für mehrere Sekunden ein- und wieder ausgeschaltet.

  • Navigenio eignet sich für folgende AMC Produkte als Kochstelle:

    • Töpfe 16, 20 und 24 cm (bis max. 6,5 l)
    • HotPan 20, 24 und 28 cm
    • Eurasia 24 und 28 cm, Wok 36 cm
    • Ovaler Bräter und Oval Grill 38 cm, Arondo Grill 28 cm

    In der Überkopffunktion zum Backen und Gratinieren:

    • Töpfe 20 und 24 cm
    • HotPan 20 und 24 cm
    • Eurasia 24 cm

Benutzung des Navigenio zum Backen und Gratinieren

  • Navigenio eignet sich für folgende AMC Produkte in der Überkopffunktion:
    Töpfe 20 und 24 cm
    HotPan 20 und 24 cm
    Eurasia 24 cm
    In den AMC Rezepten werden die Töpfe empfohlen, die dazu am besten geeignet sind.

    • Zum schnellen und kräftigen Backen und Gratinieren von z.B. Nudelauflauf oder Pizza die große Leistung wählen
    • Zum gleichmäßigen Backen von z.B. Brot oder Kuchen (also solchen Rezepten die auch wirklich noch durchgebacken werden müssen) die kleine. Als Faustregel können Sie für alle Vorgänge, die länger als 10 Minuten dauern, die kleine Stufe wählen.
      Bei solchen Rezepten wird manchmal zusätzlich die Kochstelle des Herdes als „Unterhitze“ verwendet.

    Bitte beachten:
    Auf einem eingeschalteten Gasherd darf der Navigenio nicht in der Überkopffunktion betrieben werden, da so zu hohe Temperaturen auftreten und der Navigenio beschädigt werden kann.

  • Das kann man nicht sagen, da sich die Temperaturen im Kochtopf nicht mit Backofentemperaturen vergleichen lassen. Die Temperaturen verhalten sich je nach Rezept, Topf und Backdauer unterschiedlich. Bitte dazu die Anleitungen und Hinweise in den Rezepten beachten.

  • Diese Rastpunkte haben in der Überkopffunktion keine Bedeutung. Es gibt in der Überkopffunktion nur 2 Leistungsstufen. Die Rastpunkte spürt man, weil Navigenio in der Kochstellenfunktion 6 Stufen am Drehknopf hat, nur dann sind sie von Bedeutung.

  • Nein, wenn mit dem kalten Navigenio auf der großen Stufe (2 Striche) gratiniert werden soll, dann schaltet sich die ersten 30 Sekunden lang ein sogenannter „Ankochstoß“ ein. Das bedeutet, dass Navigenio mit 1’800 W heizt. Danach wird die Leistung auf 500 W geregelt.

    Vorteil:
    Damit gelingt ein schnelles Aufheizen, Navigenio ist schnell auf „Betriebstemperatur“ Falls Navigenio vorher bereits benutzt wurde und heiß ist, dann findet der „Ankochstoß“ nicht statt. Auf kleiner Stufe läuft der Navigenio mit konstanter Leistung.

  • Navigenio schaltet aus Sicherheitsgründen aus, damit das Gerät nicht weiterheizt, wenn es abgenommen wird. Es ertönt ein Signalton.

    • Wird er nur geringfügig bewegt z.B. beim „in den Topf schauen“, dann schaltet er nicht ab.
    • Wird er aber für länger als 15s mit mehr als 12° Neigung betrieben (z.B. er steht nicht eben) oder komplett umgedreht, dann schaltet er automatisch ab und der Signalton ertönt.

    Vorteil:
    So kann man nicht vergessen, Navigenio auszuschalten.

  • Navigenio hat aus Sicherheitsgründen ausgeschaltet.

    • Falls der Überkopfbetrieb beendet ist, Navigenio am Drehschalter ausschalten.
    • Falls der Überkopfbetrieb fortgesetzt werden soll: Navigenio wieder auf den Kochtopf auflegen, der Navigenio nimmt den Heizbetrieb automatisch wieder auf, sobald er sich in einer sicheren Betriebsposition befindet.
    • Einen höheren Kochtopf wählen. Dadurch ändert sich der Abstrahlwinkel der Hitze und die Bräunung wird gleichmäßiger.
    • Lang genug gratinieren, optimal ist eine Zeit von 5 bis 8 Minuten. Zwischendurch überprüfen, ob der gewünschte Bräunungsgrad schon erreicht ist.
  • Wie in jedem Backofen muss entstehender Dampf entweichen, dass es zu einer Bräunung kommt. Da Navigenio zusammen mit dem Kochtopf im Überkopfbetrieb zum Kleinsten und intelligentesten Backofen der Welt wird, muss auch hier Dampf entweichen.

    • Navigenio ist so konstruiert, dass der Dampf an einer bestimmten Stelle entweichen kann. Deshalb bitte immer die empfohlene Position beim Überkopfbetrieb einhalten und den Navigenio so auflegen, dass Drehregler und Logo zum Anwender gerichtet sind.
    • Der Dampf hat keinerlei negativen Einfluss auf die Speise oder auf das Gerät.

Benutzung des Navigenio zum kontrollierten Kochen

  • „A“ steht für Audiotherm und bedeutet, dass in dieser Einstellung zusammen mit dem Audiotherm kontrolliert gekocht werden kann.

  • Visiotherm misst Temperatur im Topf oder der Pfanne, Audiotherm liest diese Temperatur ab und gibt die Information so an den Navigenio weiter, dass die Leistung des Navigenio selbstständig so gesteuert wird, dass immer die perfekte Temperatur für die jeweilige Kochmethode herrscht.

    Vorteile:

    • Kontrolliertes Kochen ist mit allen AMC Kochmethoden möglich.
    • Kontrolliertes Kochen ist einfach, da man während des Kochens nichts selbst regulieren muss, das verschafft beim Kochen viel mehr Freiraum und Zeit für Anderes.
    • Die Energiezufuhr wird perfekt geregelt, so dass das kontrollierte Kochen sehr energieeffizient ist.
  • Kontrolliertes Kochen ist für alle Kochmethoden möglich, im Einzelnen sind das:

    • Kontrolliertes Garen ohne Zusatz von Wasser.
    • Garen im 60 °C Programm
    • Kontrolliertes Soft-Schnellkochen mit Secuquick softline.
    • Kontrolliertes Turbo-Schnellkochen mit Secuquick softline.
    • Kontrolliertes Dämpfen mit EasyQuick.
  • Navigenio wird durch speziell entwickelte Programme, die im Audiotherm gespeichert sind, reguliert. Zum Beispiel wird beobachtet, wie schnell die Temperatur im Innern des Topfes über einen bestimmten Zeitraum steigt oder fällt. Dem entsprechend gibt Audiotherm den Befehl an Navigenio, die Energiezufuhr zu erhöhen, zu senken oder ganz auszuschalten und dies völlig selbstständig.

  • Das Funksymbol erscheint, wenn Navigenio auf „A“ eingestellt ist, Audiotherm eingeschaltet ist und eine Funkverbindung zwischen AT und NAV aufgebaut ist, unabhängig davon ob ein Kochprogramm aktiv ist oder überhaupt ausgewählt wurde. Sobald sich ein AT und NAV gefunden haben, ist diese Verbindung geschützt. Es ist nicht möglich, einen weiteren AT mit demselben NAV zu verbinden und der laufende AT wird sich auch nicht mit einem anderen NAV verbinden. So ist es möglich mit mehreren AT-NAV Gespannen gleichzeitig zu kochen.

    • Das blaue Licht am Navigenio blinkt.
    • Das Funksymbol auf Audiotherm erscheint.
    • Das Symbol des gewählten Programmes (z.B. Karotte, Kotelett, oder Soft) erscheint.
  • Nein, theoretisch muss man das nicht, Navigenio kann auch ohne Zeiteingabe im kontrollierten Modus betrieben werden. Er läuft dann aber ohne zeitliche Begrenzung unendlich weiter. Wir empfehlen, die Kochzeit einzugeben.

    Vorteil:

    • Kontrolliertes Kochen mit Zeiteingabe ist einfacher und sicherer
    • Warmhaltefunktion nach Ende der Garzeit steht zur Verfügung
  • Navigenio geht automatisch in die Warmhaltefunktion, diese dauert eine Stunde bei 60 °C.

  • Im Display von Audiotherm ist das Symbol „60 °C“ abwechselnd mit der restlichen Dauer der Warmhaltefunktion (1:00 bis 0:01) sichtbar

  • Ja, nach einer weiteren Minute ertönt bei Navigenio ein Signalton, der darauf aufmerksam machen soll, dass Navigenio sich ausgeschaltet hat.

  • Das ist das Funksignal, das zeigt, dass Audiotherm und Navigenio miteinander verbunden sind und, dass das kontrollierte Kochen korrekt verläuft.

  • Kontrollieren, ob das Netzkabel richtig eingesteckt ist.

    • Kabel richtig einstecken.

    Prüfen, ob der Audiotherm eingeschaltet ist.

    • Audiotherm einschalten.
  • Prüfen, ob der Audiotherm richtig auf dem Visiotherm aufgesetzt ist.

    • Audiotherm richtig einrasten lassen.

    Prüfen, ob das zuvor gewählte Programm für den Visiotherm zur Verfügung ist

    • Das passende Programm für den Visiotherm auswählen.
  • Kontrollieren, ob das Netzkabel immer noch richtig eingesteckt ist.

    • Kabel wieder richtig einstecken.

    Prüfen, ob der Audiotherm richtig auf dem Visiotherm aufgesetzt ist.

    • Audiotherm wieder richtig einrasten lassen.
  • Die Steuerung des Kochprogramms erfolgt beim kontrollierten Kochen speziell sanft und schonend, deshalb stoppt Navigenio die Heizleistung schon frühzeitig und prüft, wie sich die weitere Temperaturentwicklung verhält, dem entsprechend wird die weitere Energiezufuhr dosiert und für unterschiedliche Töpfe und Rezeptgrößen selbstständig angepasst.

    Vorteil:
    So sorgt das kontrollierte Kochen für einen optimalen Kochvorgang und maximale Energieersparnis.

  • Ja, das kontrollierte Kochen funktioniert bei allen AMC Kochtöpfen die einen Visiotherm haben und auf dem Navigenio verwendet werden können.

    • Wenn Navigenio keinen Funkkontakt mehr hat, erlischt das blaue Blinklicht und d piepst nach einer Minute.
      • Audiotherm kontrollieren und wieder richtig auf Visiotherm aufsetzen.
    • Navigenio wurde in der Überkopffunktion um mehr als 12 ° für länger als 15s gedreht.
      • Navigenio wieder richtig überkopf auflegen und durch Drehen am Drehregler neu einschalten.
    • Navigenio steht im normalen Kochbetrieb nicht auf einer ebenen Unterlage. Bei einer Neigung von mehr als 12° für mehr als 15s ertönt ein Alarmton.
      • Navigenio eben hinstellen.
    • Navigenio ist zu heiß geworden und der Überhitzungsschalter hat den Navigenio aus Sicherheitsgründen (Schutz der Elektronik) ausgeschaltet.
      • Navigenio ca. 30 Minuten abkühlen lassen.
  • Ja, das ist möglich.

    Bitte beachten:

    • Den ersten Navigenio mit Audiotherm verbinden und warten, bis der Funkkontakt stabil aufgebaut ist, das dauert ca. 5 Sekunden.
    • Sobald das Funksymbol blau blinkt, kann das zweite Gerät aktiviert werden. So wird sichergestellt, dass immer der richtige Audiotherm mit „seinem“ Navigenio verbunden ist und diesen überwacht.
  • Elektromagnetische Empfindlichkeit ist ein Thema bei dem sich wirklich die Geister scheiden. Zunächst einmal ist elektromagnetische Sensibilität keine anerkannte Krankheit, aber dennoch gibt es Menschen, die diese Art von Sensibilität haben – dies in irgendeiner Weise beurteilen zu wollen, ist nicht möglich.

    • Vorneweg: Alle AMC Produkte sind CE geprüft und erfüllen damit sämtlich gesetzlichen Standards die in der EU für einen sicheren Betrieb der Geräte vorgeschrieben sind, das gilt auch elektromagnetische Strahlung.
    • Grundsätzlich ist es wichtig zu wissen: Es gibt ungefähr genauso unendlich viele Studien, die die Existenz von Elektrosensibilität beweisen, wie Studien, die das genaue Gegenteil beweisen.

    Für AMC ist es deshalb wichtig, zu wissen, wie wir am besten damit umgehen.

    • Es gibt keine Norm, keinen Code, keine Vorschrift und auch keinen akzeptierten Grenzwert für die elektromagnetische Feldstärke in Bezug auf elektromagnetisch empfindliche Menschen. D.h. es gibt nichts, was man messen oder irgendwie zertifizieren könnte, um ein elektronisches oder elektrisches Produkt, quasi “konform oder zugelassen für Menschen mit elektromagnetischer Empfindlichkeit” zu machen.
    • Dennoch müssen alle elektrischen und elektronischen Produkte, die in der EU verkauft werden, CE-konform sein. Die CE-Norm legt Höchstwerte für alle Produkte fest, um Menschen vor Schaden zu bewahren, z.B. vor schädlicher elektromagnetischer Strahlung. Natürlich sind Navigenio und Audiotherm CE-konform, sonst dürften sie gar nicht in der EU verkauft werden.
    • Für Menschen mit elektromagnetischer Empfindlichkeit sind die offiziellen Grenzwerte jedoch häufig nicht ausreichend, da ihr persönliches Empfinden einfach viel sensibler ist. Jedes elektrische oder elektronische Produkt strahlt elektromagnetische Felder für die Zeit des Einschaltens und sogar im Standby-Betrieb ab, unabhängig davon, ob ein Funkgerät eingebaut ist oder nicht. Das gilt also für die Waschmaschine und den Fernseher, genauso wie für die Türklingel am Eingang, den Backofen, ja sogar für eine Glühbirne und damit natürlich auch für Navigenio und Audiotherm.
    • Einige Produkte haben Funkgeräte zum Zweck der drahtlosen Kommunikation eingebaut (z.B. alle Handys und Tablets, kabellose Kopfhörer, kabellose Tastaturen, beliebige Smart Home Produkte, usw.). Audiotherm und Navigenio gehören zu dieser Art von Produkten. Sie verwenden Bluetooth Low Energy für den drahtlosen Austausch von Informationen beim kontrollierten Kochen.
    • Audiotherm: Wer Probleme mit Bluetooth-Geräten im Allgemeinen hat, wird jemand diese höchstwahrscheinlich auch mit dem Audiotherm haben, da Audiotherm die gleichen Frequenzbereiche und Feldstärken wie Bluetooth Low Energy verwendet.
    • Navigenio: Hier wird das Funkgerät nur in Kombination mit dem Audiotherm beim kontrollierten Kochen verwendet. Ohne die Verwendung von Audiotherm gibt es auch keine Funkverbindung. Nur - wie bereits beschrieben, die abgestrahlten elektromagnetischen Felder werden auch bei Nichtgebrauch des Funkgerätes nie Null.
    • Aus diesen Gründen ist es unmöglich, eine generelle Lösung anzubieten, die elektromagnetische Empfindlichkeit ist einfach eine zu individuelle Angelegenheit. Deshalb wird es am besten sein, dennoch interessierte Kunden unsere Produkte ausprobieren zu lassen, damit er für sich prüfen kann, ob AMC-Geräte für ihn geeignet sind.

Reinigung des Navigenio

    • Navigenio nach jeder Verwendung reinigen.
    • Eingebrannte Nahrungsmittelrückstände auf der Glaskeramikplatte mit einem Glaskeramikschaber entfernen.
    • Kunststoffteile und einfache Verschmutzungen von Glaskeramik und Edelstahlring mit einem feuchten Tuch und AMC Shine oder handelsüblichem Spülmittel reinigen.
    • Stärkere Verschmutzungen von Glaskeramik und Edelstahlring können mit einem feuchten, nicht kratzenden Schwamm und AMC Clean entfernen werden.
    • Zucker, zuckerhaltige und saure Speisen sowie Aluminium können die Glaskeramikoberfläche beschädigen, deshalb sofort entfernen.
    • Überkochendes Gargut sofort entfernen
    • Sand und ähnliche Verschmutzungen können Kratzer auf der Glaskeramikoberfläche und dem Boden des Topfes verursachen, deshalb sofort entfernen.

FAQ - oPan / Hot Pan

Aussehen und Funktionen von oPan und HotPan

  • Die Oberflächen sind hochglanzpoliert und deshalb ein wenig kratzempfindlicher. Dies hat jedoch keinerlei Einfluss auf die Qualität der Pfannen.
    Vorteil:
    Die hochglanzpolierten und leicht strukturierten Oberflächen haben jedoch den Vorteil, dass sie ein besonders gutes Ablöseverhalten aufweisen.

  • Unter offenem Braten wird in erster Linie das Braten in der oPan verstanden, denn es wird normalerweise ohne Deckel offen aufgeheizt und gebraten.

  • Eierspeisen sind empfindlich und verlangen manchmal etwas Fingerspitzengefühl, wenn ohne oder mit nur wenig Fett gebraten werden soll.
    Deshalb haben wir die oPan und die oPan large entwickelt

    Vorteile:

    • Hochglanzpolierte und leicht strukturierte Oberfläche für optimales Ablöseverhalten von insbesondere Spiegeleiern, Rühreiern, Omelette und Crêpes
    • Gutes Ablöseverhalten ganz ohne Beschichtung für gesundes und langlebiges Braten – kein Austreten von Giften, kein Ablösen von ungesunden Substanzen.
    • Flacher Rand und große Bratfläche für einfaches Handling
    • Leichtes Reinigen auch in der Geschirrspülmaschine.
    • Abnehmbarer Stielgriff für gutes Handling und platzsparendes Aufbewahren.
  • Nein, AMC Töpfe und Pfannen und auch die oPan sind nicht beschichtet, deshalb sind keinerlei problematischen Fluor-Verbindungen wie z.B. Teflon (auch PTFE genannt) oder Stoffe wie PFOA (Perfluoroctansäure) bzw. PFOS (Perfluoroctansulfonsäure) enthalten.

  • Bitte dazu die ausführlichen Beschreibungen in der Broschüre „Kochen mit AMC“ beachten.

  • Die Temperatur des Öls (ohne Gargut) liegt ca. 150 – 170 °C.
    Wenn man das Gargut hineingibt, sinkt die Temperatur, deshalb sollten nicht zu große Mengen auf einmal zugegeben werden. Es ist besser portionsweise zu frittieren.

  • Die Temperatur des Öls (ohne Gargut) liegt ca. bei 200 - 220 °C.

    Wenn man das Gargut hineingibt, sinkt die Temperatur, sodass auch hier sehr schnell die richtige Frittiertemperatur vorliegt.

    Bitte beachten:

    • Normalerweise empfehlen wir das Aufheizen bis zum Gemüse-Fenster nicht. Es ist lediglich eine Ausnahme für das länderspezifische Rezept „Belgische Pommes Frites“.
    • Bitte die verwendeten Mengen für Öl und Frittiergut in den Rezepten beachten.
    • Bitte das Öl (ohne Gargut) niemals über das Gemüse-Fenster hinaus aufheizen!
    • Frittiervorgang immer beobachten und falls nötig Energiezufuhr korrigieren, damit das Frittiergut nicht zu schnell und auch nicht zu langsam bräunt.
  • Beim Frittieren befindet sich bereits Gargut im Öl wenn das Stopp-Fenster erreicht wird. Die Temperatur des Öl im Stopp-Fenster kann nicht exakt angegeben werden, denn der entstehende Dampf beeinflusst die Temperaturanzeige am Visiotherm.

    Deshalb am besten die Regel befolgen:

    • Aufheizen (mit Öl, ohne Gargut) bis zum Brat-Fenster.
    • Zurückschalten auf eine niedrigere Stufe.
    • Für die meisten Lebensmittel zuerst bis zum Wendepunkt frittieren
    • Danach wenden und offen fertig frittieren, bis das Frittiergut gold-braun ist.
    • Falls nötig im weiteren Verlauf die Feuchtigkeit auf der Innenseite des Deckels mit Küchenpapier abtrocken.

    Bitte die Rezeptangaben beachten.

FAQ - D-Line Messer

D-Line Messer

FAQ - AMC Gewürze

AMC Gewürze

FAQ - Gesunde und genussvolle Ernährung

Gesunde und genussvolle Ernährung

  • Ja, die AMC Garmethode ist sehr schonend gegenüber den wertvollen Inhaltsstoffen wie Vitaminen von z. B. Gemüse.
    Wasserlösliche Vitamine:
    Wie z.B. Vitamin C werden beim Erhitzen oxidiert und beim konventionellen Kochen in die Kochflüssigkeit ausgeschwemmt, geringfügige Verluste treten jedoch immer auf.
    Die Verluste an Vitamin C sind beim konventionellen Kochen 2- bis 3-mal so hoch wie bei AMC!
    Bei B-Vitaminen sind bei der schonenden Zubereitung nach AMC vereinzelt sogar Zunahmen beim Erhitzen zu beobachten. Bei Kartoffeln, Fenchel und tiefgekühlten grünen Bohnen steigt der Gehalt des B-Vitamins Folsäure beim Garen nach AMC, während das konventionelle Kochen Verluste erleidet! (Quelle: Uni Wien, 2009)

    Fettlöslichen Vitaminen:
    Wie z.B. Vitamin E oder Vitamin A Vorstufen nimmt beim Garen ohne Zusatz von Wasser nach der AMC Methode ebenfalls sogar zu! Diese Substanzen werden beim schonenden Erhitzen aus der Zellstruktur freigesetzt, können aber bei AMC nicht in eine Kochflüssigkeit ausgeschwemmt werden und somit auch nicht weggeschüttet werden. Der Vitamin E-Gehalt steigt bei der AMC Garmethode je nach Gemüsesorte um das Doppelte oder mehr als bei konventionellem Kochen mit Wasser. Bei Kartoffeln zum Beispiel steigt der Gehalt an Provitamin A bei der AMC Methode um 48 % während er beim konventionellen Kochen um 3 % abnimmt.  (Quelle: Uni Wien, 2009)

    • Ja, auch die Mineralstoffe werden mit AMC optimal geschützt.
      Mineralstoffe wie Calcium, Kalium oder Magnesium werden beim konventionellen Kochen in Kochflüssigkeit ausgelaugt, dadurch treten zum Teil große Verluste auf.
      Bei Karotten sind die Verluste an Calcium beim konventionellen Kochen mit 19 % um ein Vielfaches höher als bei der AMC Garmethode (durchschnittlich nur 0,5 %). D.h. mit AMC wird Calcium nahezu vollständig erhalten. (Quelle: Hochschule Sion, Schweiz, 2009)
    • In tiefgefrorenen grünen Bohnen sind die Kalium-Verluste beim konventionellen Kochen etwa 10-mal so hoch wie bei der AMC Garmethode, bei Karotten ist das Garen nach AMC im Durchschnitt etwa 4-mal besser und bei Zucchini 2,5-mal! (Quelle: Hochschule Sion, Schweiz, 2009)
    • Die Magnesium-Verluste bei Zucchini sind beim konventionellen Kochen etwa 3-mal so hoch und bei Karotten sogar etwa 8-mal so hoch wie bei der AMC Garmethode! Bei tiefgefrorenen grünen Bohnen treten bei der AMC Methode so gut wie keine Magnesium-Verluste auf, während sie beim konventionellen Kochen 16 % betragen. (Quelle: Hochschule Sion, Schweiz, 2009)
  • Bioaktive Pflanzenwirkstoffe kommen nur in Früchten, Gemüsen und Getreidesorten vor. Sie helfen der Pflanze, z.B. beim Wachsen, oder dienen als Schutzstoffe. Aber Sie fördern auch die Gesundheit des Menschen.
    Zum Beispiel helfen sie bei der Hemmung der Krebsentstehung, können Herzinfarkt vorbeugen, sind entzündungshemmend oder können den Blutdruck senken.
    Erhitzen führt zu teilweise erheblichen Verlusten der bioaktiven Pflanzenwirkstoffe. Das Ziel ist es, die Verluste durch schonende Zubereitung mit wenig Kochflüssigkeit möglichst klein zu halten. Vereinzelt sind auch bei bioaktiven Pflanzenwirkstoffen Zunahmen durch das Erhitzen der Lebensmittel zu beobachten.
    Bei Karotten gibt es z.B eine Zunahme am bioaktiven Pflanzenwirkstoff Quercitrin, die bei der AMC Garmethode etwa 60 % höher ist, als beim konventionellen Kochen. (Quelle: Hochschule Sion, Schweiz, 2009)

  • Untersuchungen der Universität Koblenz-Landau (2009) beweisen, dass das AMC Garverfahren dem konventionellen Kochen und dem Garen in der Mikrowelle sensorisch − also seitens Geschmacks, Farbe, Geruch und Konsistenz − immer mit großem Abstand überlegen ist. Die untersuchten Karotten schmecken besser, sehen besser aus und sind nicht ausgelaugt und wässrig.

  • Die Vorbehalte gegenüber gesunder Kost sind groß. Viele denken ohne Fett kann es nicht schmecken, weil Fett Geschmacksträger ist. Jedoch: Fett ist nicht nötig, um einen optimalen Bratgeschmack zu erhalten. Der Geschmack kommt vom Fleisch, nicht vom Bratfett! Beim Braten ohne Zusatz von Fett werden die gleichen sensorischen Ergebnisse für Geschmack, Geruch, Farbe und Textur erzielt, wie beim Braten mit Fett. Gleichzeitig werden dabei unnötige Kalorien eingespart. (Quelle: Hochschule Hamburg, 2009)

  • Die AMC Garmethode ermöglicht z. B. das Braten ohne Zusatz von Fett. So können Sie täglich Fett beim Anbraten einsparen. Dies unterstützt Sie bei der Vermeidung und beim Abbau von Übergewicht.

  • Ja, die Diätempfehlungen für Diabetiker sehen u. a. eine fettarme Kost vor. Insbesondere bei Diabetes Typ II, auch „Alterszucker“ genannt, liegen häufig gleichzeitig Störungen im Fettstoffwechsel vor, so dass die fettarme Zubereitung mit AMC von Vorteil ist.

  • Die Anwesenheit von Fett spielt nur bei den fettlöslichen Vitaminen A, D, E und K eine Rolle, damit sie vom Körper aufgenommen werden können. Hierbei genügen aber schon ganz geringe Mengen an Fett wie zum Beispiel das Öl im Salat oder das fleischeigene Fett, die zusammen mit den vitaminhaltigen Lebensmitteln gegessen werden.

  • Karotten sind reich an Carotinen. Das sind Vorstufen des Vitamin A, einem fettlöslichen Vitamin. Es kann in unserem Magen-Darm-Trakt nur in Anwesenheit von Fett aufgenommen werden.
    Generell ist es nicht notwendig, die Karotten mit Fett zuzubereiten, denn normalerweise ist insgesamt in der Ernährung genügend. Allerdings bedeutet „Braten ohne Zusatz von Fett“ nicht, dass man generell ohne Fett kocht - für eine gesunde Ernährung spricht nichts dagegen Speisen mit etwas Öl zu verfeinern. Es sollten aber vorwiegend hochwertige Fette sein und diese sollten nicht zu hoch erhitzt werden.

  • Beim Schnellgaren benötigt man Wasser im Topf. Denn es muss ausreichend Dampf entstehen, dass die Ventile des Secuquick schließen und die Temperaturen im Secuquick softline auf über 100 °C steigen kann.
    Auch für EasyQuick gilt: Es braucht etwas Wasser, damit genügend Damp im Topf entsteht.
    Deshalb ist es besser, Gemüse in den Softiera-Einsatz zu legen. Dieser hat kleine Füßchen, auf diese Weise wird das Gemüse nur im Dampf gegart, d.h. es hat keinen Kontakt mit dem Wasser, welches sich auf dem Boden des Topfes befindet (nur so viel Wasser einfüllen, dass es unter dem Boden des Softiera-Einsatzes bleibt).

    Vorteil:
    Vitamine, Mineralstoffe, bioaktive Pflanzenwirkstoffe und der Geschmack können nicht durch Wasser ausgelaugt werden.

  • Für tiefgekühltes Gemüse ist das Kochen mit Secuquick softline im Soft-Bereich besonders geeignet. Das Beispiel tiefgekühlte grüne Bohnen zeigt, dass diese beim Kochen in Wasser rund 65 % an Vitamin C verlieren, während es beim Kochen im Soft-Bereich des Secuquick (+ Softiera-Einsatz) nur rund 28 % sind.

  • Beim Kochen mit Secuquick softline, gibt es höhere Temperaturen – das ist zwar weniger gut für die Vitamine. Gleichzeitig verkürzen sich die Zeiten, in denen die Hitze einwirkt, erheblich und das ist sehr positiv für die Vitamine.
    Vitaminuntersuchungen beweisen: Wenn es einmal schnell gehen muss, braucht niemand ein schlechtes Gewissen zu haben.
    Das Kochen mit Secuquick softline und Softiera-Einsatz im Soft-Bereich ist besonders bei Gemüse mit längerer Garzeit (z. B. Beispiel Pellkartoffeln) fast genauso schonend wie die AMC Garmethode selbst. In jedem Fall bleiben die Vitamine sehr viel besser erhalten als beim Kochen in viel Wasser.

  • Fett ist ein lebenswichtiger Nährstoff, denn es liefert Fettsäuren, die der Körper nicht alle alleine herstellen kann und deshalb teilweise essentiell sind. Es kommt daher nicht nur auf die Fettmenge an, sondern auch auf die Qualität der Nahrungsfette.

    • Gesättigte Fettsäuren aus tierischen und gehärteten pflanzlichen Fetten sollten möglichst unter 10 % der aufgenommenen Gesamtkalorien liegen. Konkret heißt das: möglichst sparsam umgehen mit Butter, fettem Fleisch, Wurst und fettem Käse, sowie Bratfetten.
    • Der Löwenanteil des Fettes – etwa 15-20 % der Gesamtkalorien – sollte in Form einfach ungesättigter Fettsäuren (z.B. Ölsäure) aufgenommen werden. Ideal sind Oliven- und Rapsöl, z. B. im Salat oder dann, wenn sie nach dem Garen zum Aromatisieren zugegeben werden.
    • Die essentiellen, mehrfach ungesättigten Fettsäuren sollten ca. 7-8 % der Gesamtkalorienzufuhr betragen. Wichtigste Lieferanten sind Pflanzenöle sowie Meeresfische wie Makrele, Hering oder Lachs.
    • Wenn die Fettqualität stimmt und keine Krankheiten vorliegen, ist nach Meinung vieler Ernährungswissenschaftler ein Fettanteil bis 35 % der Gesamtkalorien akzeptabel.
  • Tiefkühlgemüse hat einen ähnlichen Gehalt an Vitaminen und Mineralstoffen wie frisches Gemüse. Im Winter ist es zum Teil sogar der Frischware überlegen, da diese lange Transportwege und Lagerzeiten hinter sich haben. Besonders empfehlenswert sind Gemüse und Gemüsemischungen ohne zusätzliche Zutaten.

    Achtung: Fertigzubereitungen enthalten häufig relativ viel Fett und/oder Salz

    • Salmonellen sind Bakterien, die hauptsächlich in rohen, tierischen Lebensmitteln auftreten, z. B. in Geflügel oder in Produkten, die rohes Ei enthalten, wie Mayonnaise und Cremespeisen.
    • Für Speisen, die rohes Ei enthalten, nur Eier verwenden, die maximal 5 Tage alt sind. Die hergestellten Speisen innerhalb eines Tages verzehren und dabei immer kühl lagern.
    • Bei der Zubereitung von rohem Geflügel, Fleisch und Eiern Arbeitsutensilien anschließend gründlich mit Spülmittel und heißem Wasser reinigen.
    • Nie gleichzeitig Salate oder Rohkost am gleichen Platz wie rohes Ei oder Fleisch zubereiten.
    • Geflügel, Hackfleisch und Fisch immer gut durchgaren. Salmonellen werden bei über 70 °C abgetötet, diese Temperatur muss im Fleischkern erreicht werden.
    • Tiefkühlfleisch immer ohne Verpackung im Kühlschrank (abgedeckt in einer Schüssel mit Siebeinsatz) auftauen lassen.
    • Hände mit warmem Wasser und Seife waschen. Spültücher und Handtücher nach dem Arbeitsgang mit den Rohprodukten in die Wäsche geben.
  • Die Gesellschaften für Ernährung empfehlen ca. 5 bis max. 6 g Salz pro Tag zu verzehren. In dieser Menge ist auch das in den Lebensmitteln versteckte Salz schon mitgerechnet. Wurst, Käse, Brot und viele Fertiggerichte enthalten sehr viel Salz. Eine gute Möglichkeit Salz zu sparen, bietet das Garen ohne Zusatz von Wasser. Geschmackstests haben erwiesen, dass ohne Geschmackseinbuße die Hälfte an Kochsalz eingespart werden kann.

AMC Smart Login

AMC Smart Login